Back To Top

Verantwortung übernehmen

Die Umsetzung gesellschaftlicher Verantwortung bei der WUQM Consulting GmbH begann im Prinzip bereits mit der Gründung der Firma. Da es Unternehmenszweck ist, u.a. Arbeits- oder Umweltschutz sowie Qualitäts- oder Risikomanagementsysteme einzuführen, beschäftigt sich die WUQM seither mit den Auswirkungen des Wirtschaftens der Betriebe. Die sinnvolle Kombination von Ökonomie und Ökologie stehen dabei im Fokus und werden bei den Beratungen stets mitbetrachtet.

Anfang 2015 haben wir uns entschieden ein eigenes integriertes Nachhaltigkeitsmanagement einzuführen, um unsere eigenen Prozesse hinsichtlich Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft zu optimieren und relevante Nachhaltigkeitsaspekte zu integrieren. Ende 2015 prüfte der Umweltgutachter dann die WUQM auf die Normkonformität mit der EMAS-Verordnung (Umweltmanagementsystem) und darüber hinaus unsere gesellschaftliche Verantwortung (gemäß ISO 26000) gemäß der EMASplus-Richtlinie. Nun liegt der ausformulierte Nachhaltigkeitsbericht mit integrierter Umwelterklärung vor. Am 03.06.2016 wurde uns das Zertifikat durch die IHK Würzburg-Schweinfurt im Rahmen des 1. Würzburger Forum für Nachhaltigkeit feierlich überreicht (Pressemitteilung siehe Downloadbereich).

„Doch Nachhaltigkeit ist kein Status der irgendwann definitiv erreicht ist, wer EMASplus implementiert begibt sich vielmehr auf den Weg zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Nachhaltigkeit im betrieblichen Alltag“, erläutert Tina Heinemann, Nachhaltigkeitsmanagerin der WUQM Consulting GmbH.

Unser Leitbild und unsere Unternehmensleitlinien sind die Richtschnur für unsere Verantwortung und sollen in den betrieblichen Alltag übergehen. Relevante Nachhaltigkeitsaspekte sind für uns: Unternehmensplanung, Mitarbeiterentwicklung, Projektmanagement, Beschaffung, Abfallmanagement und der Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Aus dieser Analyse haben wir uns verbindliche Ziele bis Ende 2016 gesetzt u.a.:

  • Vorbildfunktion einnehmen als EMASplus Unternehmen
  • Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation
  • Langfristige Sicherung und ggf. Verbesserung der Kundenzufriedenheit
  • Organisation und Durchführung von nachhaltigen Seminare, Workshops im eigenen Haus

Unsere bisherigen Erfolge durch EMASplus:

  • Einführung einer verbindlichen Beschaffungsrichtlinie im Bürobetrieb zur Beschaffung von fairen, umweltfreundlichen, energiesparenden, recyclingfähigen und nachhaltigen Büromaterialien
  • Unterzeichnung des „Fairpflichtet-Kodex“ der Veranstaltungsbranche
  • Ermittlung der Kundenzufriedenheit
  • halbjährliche Mitarbeitergespräche

Mit der Richtlinie EMASplus liegt eine Methode vor, die die erweiterten Inhalte gesellschaftlicher Verantwortung aus der ISO 26000 in die Standards der EMAS-Verordnung überträgt. Bei der Durchsicht der sieben Kernthemen der ISO 26000 haben wir festgestellt, dass alle Kernthemen für uns in irgendeiner Weise relevant sind, aber nicht alle Handlungsfelder umgesetzt werden können. Die validierten Umweltleistungen, die Strukturen des Umweltmanagementsystems, die Einbindung der Mitarbeiter sowie die externe Überprüfung und die Veröffentlichungspflicht, die EMAS zur vielzitierten „Premium-Marke im Umweltmanagement“ macht, werden um relevante Dimensionen des nachhaltigen Wirtschaftens sinnvoll ergänzt.

Die Pressemeldung ist nachzulesen in der WIM (Wirtschaft in Mainfranken, Ausgabe 07/2016, Seite 70-71)

 Wir sind EMAS zertifiziert:

 

 

unser Nachhaltigkeits-
management EMASplus: